FAQ-Eintrag

Wird die Hilfe im Haushalt gefördert?

Nach dem Gesetz zur Förderung von Familien und haushaltsnahen Dienstleistungen
(Familienleistungsgesetz) können Sie einen Teil der Kosten steuerlich geltend machen, wenn Sie eine Haushaltshilfe sozialversicherungspflichtig beschäftigen oder einen professionellen Pflege- oder Haushaltsdienst beauftragen. Informationen zur Steuerermäßigung bei haushaltsnahen Dienstleistungen erhalten Sie zum Beispiel bei Ihrem Steuerberater.

Zunehmend lassen sich hilfebedürftige Menschen und ihre Angehörigen durch selbst angestellte Kräfte helfen. Wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung 450 Euro im Monat regelmäßig nicht übersteigt, liegt eine geringfügige Beschäftigung vor. Minijobs in Privathaushalten sind eine spezielle Form der geringfügigen Beschäftigung und werden als haushaltsnahe Dienstleistungen vom Gesetzgeber besonders gefördert. Der Privathaushalt meldet das Arbeitsverhältnis in einem vereinfachten Melde- und Beitragsverfahren mit einem sogenannten "Haushaltsscheck" bei der Minijob-Zentrale an.